26. Mai 2013

So beginnt der Sonntag / Schietwetter & Apfelmuskuchen

























Wir sind ja jetzt seit etwa einem Jahr Mitglieder im Kleingartenverein. Als solche sind wir gestern zu einer Neupächterversammlung eingeladen worden. Sehr nett! Da es in Strömen regnete und winterliche Temperaturen herrschten, waren von 20 Eingeladenen nur drei neue Gartenbesitzer anwesend. Schade! Aber so blieb mehr Kuchen für uns übrig. Ein sehr leckerer Apfelmuskuchen wurde gereicht. Wir unterhielten uns über Raupen, Schnecken, Läuse und wirksame Unkrautbekämpfung. Zum Schluss wurde noch das Rezept für den Apfelmuskuchen verraten. Ich hab ihn gleich heute ausprobiert und natürlich noch ein wenig verfeinert. Im Original handelte es sich um eine Backmischung für Obstkuchen und Apfelmus. Die Einfachheit ist schon beeindruckend. Da ich nichts von Backmischungen halte (ist eh nur Mehl, Zucker und Aroma drin, dafür doppelt so teuer) kommt
hier nun meine Variante, die gerade im Ofen lecker duftet:

Für den Teig:
300 g Mehl
300g Zucker
300g Butter
4 Eier
2 P Vanillezucker oder Vanilleschote
Milch
Apfelmus

Für oben drauf: gehackte Mandeln, Zimt, Puderzucker

Die Eigelbe vom Eiweiß trennen und separat schaumig schlagen. Die geschmolzene (nicht mehr heiße!) Butter langsam und Löffel für Löffel in das Eigelb rühren. Mehl, Zucker und Vanille vermischen und zu dem Ei und der Butter geben. Auch das mit Gefühl und Löffel für Löffel. Ein wenig Milch für einen bessere Konsitenz eingießen. Ich gebe immer nur ein wenig dazu, damit es nicht zu fest wird. Etwa eine halbe Tasse. Zum Schluss ganz vorsichtig den Eischnee mit einem Löffel unterheben.

Die Hälfte des Teiges in eine Springform (26 cm) füllen und zehn Minuten bei Gas Stufe 3-4 backen.
Danach das Apfelmus verteilen, etwa ein halbes Glas habe ich gebraucht. Darauf den Rest vom Kuchenteig. Ganz oben die gehackten Mandeln. Dann wieder in den Ofen. Bis der Kuchen goldbraun ist und kein Teig mehr am Holzstäbchen kleben bleibt.

Nach dem Abkühlen habe ich ein wenig Puderzucker mit Zimt darüber gesiebt. Fertig! Lecker saftig. Wenn mal kein Obst im Haus ist. Apfelmus haben wir so gut wie immer.

Das Grundrezept für den Teig eignet sich auch für Marmorkuchen, Schokokuchen oder Obstkuchen jeglicher Art. Es ist einfach zu merken und lässt sich für kleine Formen reduzieren.





1 Kommentar:

  1. mhhhh, die Apfelmus Variante muss ich gleich mal ausprobieren. Lecker!!! Und wow, eure Radieschen sind ja DER Hit!!!
    LG Nina

    AntwortenLöschen