17. Februar 2013

So beginnt der Sonntag / Zitronentarte und Schneeglöckchen

Der Sonntag beginnt mit einem Stück Zitronentarte. Der Mann und ich hatten gestern Abend Lust zu backen. Früher gab es in der Nähe das Café Paris. Dort gab es eine unglaublich leckere Zitronentarte, die wir sehr vermissen. Seit gestern können wir sie nun selber machen:




Und so geht´s. Ihr braucht dazu:

für den Teig:
175 g Mehl 
125 g Butter 
1 Prise Salz 

Für den Belag:
75 g Butter 
2 Bio-Zitronen  
125 g Zucker 
3 L-Eier
Mark einer halben Vanilleschote 
Puderzucker

die kalte Butter, das Salz und das Mehl schnell mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Tarteform drücken, dabei einen kleinen Rand formen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 etwa 5 Minuten vorbacken. Den Boden etwas abkühlen lassen. 

Für den Belag die Butter schmelzen. Eine Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und die Schale abreiben. Den Saft beider Zitronen auspressen. Zucker, Eier, Vanilleschote und Zitronenschale weiß-schaumig aufschlagen. Die flüssige nicht mehr heiße Butter und den Zitronensaft dazugeben. 

Die Masse auf den Teigboden geben und weitere 35 Minuten backen, bis sich die Füllung leicht fest anfühlt. Abkühlen lassen und den Rand der Zitronentarte mit Puderzucker bestäuben.

Schmeckt super lecker. Mein neuer Lieblingskuchen!

Später gab es ein Familientreffen mit einem sehr leckeren Mittagessen, (vom Onkel geschossene Wildschweinkeule mit Rotkohl und Klößen ...hmmm) einem ausgedehnten Sonntagsspaziergang, viel Auslauf für den Wauzi und den ersten Frühlingsboten in freier Wildbahn.

Ein kulinarisch sehr erfüllter Sonntag, würde ich sagen. 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen