25. November 2012

So beginnt der Sonntag / Wir backen Eichhörnchen

Nach dem Frühstück werden an diesem Sonntag auf Wunsch eines einzelnen Fräuleins Plätzchen gebacken. Wir backen Eichhörnchen und Einhörner. Ich bin nur für das Rein und Raus der Plätzchen in den Backofen zuständig und zum Aufräumen. Alles andere ist in der Hand der Bäckermeisterin, die großzügig mit den rosa, lila, silber Perlen hantiert. Am schönsten aber sind die Schuhe, die dazu getragen werden. Herrlich!

Hier kommt mein altbewährtes 1,2,3 Rezept für Mürbeteigplätzchen:
100 g Zucker
200g Butter
300g Mehl
und ein Ei
Das Mehl und den Zucker vermischen und auf der Arbeitsfläche daraus einen Haufen machen.
In die Mitte eine Vertiefung drücken und da hinein das Ei und die gewürfelte kalte Butter geben.
Damit man besser kneten kann, hacke ich solange mit einen großen Messer den Haufen kurz und klein, bis kleine Streusel entstehen. Diese kann man dann super kneten. Den Teig über Nacht in den Kühlschrank geben. Am nächsten Morgen ausrollen, ausstechen, backen, verzieren und fertig!









24. November 2012

Der Lieblingsplatz im Fernsehen


Gestern war das ZDF bei uns im Laden. Wir waren ganz schön aufgeregt. Und dann waren wir gleich heute im Länderspiegel zu sehen. Ein Beitrag über das Konsumverhalten der Deutschen zu Weihnachten. Ob wir damit etwas zu tun haben, werden wir ja sehen. Wir nähen was das Zeug hält.

Hier der Link zum Beitrag über uns im Länderspiegel von heute Samstag, den 24.11.2012:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1780798/Einzelhandel-hofft-auf-Umsatzrekord













23. November 2012

Ich male mir mein Kuscheltier

Gestern hatte das Kind Husten und mußte zuhause bleiben. Sie nahm sich kurzer Hand einen Block und zeichnete sich ein Kuscheltier. Bald darauf sah ich sie im Stoffschrank rumwuseln und eifrig Teile zuschneiden. Die kleine Nähmaschine ratterte und ratterte. Und noch vor dem Mittagessen hatte sie Ihr Kuscheltierchen fertig. Es ist noch namenlos. Aber das Kind ist so stolz. Und die Mama erst.






19. November 2012

Meine Weihnachtsdeko

So, die Äste sind getrocknet, geschmückt und es wird langsam weihnachtlich bei uns. Da ist wieder die alte Dekorateurin mit mir durch gegangen. Es hat Spaß gemacht, ich freue mich. Die Schneesterne aus Bügelperlen, die das Kind letztes Jahr gemacht hat, kommen besonders gut zur Geltung.






18. November 2012

Ein Fundstück wirft Fragen auf

Und wieder ein Fundstück. Baumkerzen aus dem VEB (Volkseigener Betrieb) Leimfabrik Tangermünde. Ich vermute für den Export produziert. Da kein EVP (Einzelverkaufspreis) auf der Packung zu finden ist. Eine echte Rarität ;) Aber für den Baum sind sie mir zu gefährlich. Überhaupt, sollte man echte Kerzen am Baum haben? Ich weiß nicht. Unser Hund aus Kindertagen, riss den Baum samt den schönen alten Christbaumkugeln um, weil er scharf auf die bunten Teller war. Das war eine Bescherung. Und sollte man heute einen "Echten" Baum aufstellen? Ökologisch ist das doch untragbar.
Ich suche nach Alternativen.



So beginnt der Sonntag / Raupenleim und Seidenmattweiß

Der Sonntag beginnt mit einem Besuch im Garten. Wir mußten noch unsere Obstbäume mit grünem Raupenleim bestreichen, damit die Frostspanner-, Borkenkäfer- und Blattlausbande unsere Ernte im nächsten Jahr nicht vertilgt. Die Tierchen sollen so ganz ohne Chemie in die Falle gehen. Mal sehen ob es hilft. Das war vielleicht ein klebriges Zeug. Unsere zehn Bäumchen sind nun geschützt und der Garten endlich winterfest.












































Am Nachmittag habe ich meine Weihnachtsdeko für dieses Jahr angefangen. Ich habe mir vom Drachenberg ein paar Äste mitgenommen. Diese mit einem Taschenmesser von der morschen Rinde befreit und nun weiß angestrichen. Das fertige Ergebniss gibt es morgen zu sehen. Erst mal müssen die Äste trocknen.
























Alles wurde wie immer genauestens beäugt und beschnuppert
und untersucht.




















11. November 2012

So beginnt der Sonntag / Ausflug in Berlin

Heute sind wir in den Westen der Stadt ausgeflogen. Einen Herbstausflug mit Kunst, Natur und Verköstigung.

Die erste Station war das Kolbe Museum wo wir die Ausstellung "BIOS" besuchten. Heute war der letzte Tag. Wir haben es gerade noch geschafft. Die Ausstellung BIOS – KONZEPTE DES LEBENS IN DER ZEITGENÖSSISCHEN SKULPTUR versammelt internationale Künstler unter dem Aspekt ihrer Auseinandersetzung mit dem Lebendigen, insbesondere vor dem Hintergrund radikaler Umwälzungen in den modernen Lebenswissenschaften durch die fortschreitenden Entwicklungen der Gentechnologie und der Mikrobiologie. Besonders bewundert haben wir den Riesenkalmar aus Keramik von David Zink Yi. Genial fand ich auch die flauschigen Kuschelviecher aus weißem atmenden Plüsch von Günter Weseler. Die kleinen Organismen wirkten durch eine mechanische Atembewegung sehr echt. Die hätten wir gern als Haustier gehabt.




























Danach haben wir den Drachenberg bestiegen. Dieser 99 Meter hohe Berg ist nach dem Zweiten Weltkrieg aus Trümmerschutt entstanden. Anders als beim benachbarten Teufelsberg sind die Hänge des Drachenberges im oberen Bereich kahl, sodass der Berg einen guten Ausblick in alle Richtungen bietet. Der Gipfel besteht aus einem ausgedehnten Plateau, eine klasse Fläche zum Drachensteigen. Und wir hatten einen schönen Ausblick auf die Stadt. Der Fernsehturm war so weit weg, aber gerade noch zu sehen. Wir sagen immer: Da wo der Fernsehturm steht, ist unser Zuhause nicht weit.



























Zum Mittagessen haben wir beim Restaurantschiff "Alte Liebe" am Ufer der Havel im Grunewald halt gemacht. Es ist das älteste Restaurantschiff Berlins, seit 1925 wird hier Gastronomie betrieben. Das Schiff feierte dieses Jahr 100 jähriges Jubiläum. Früher mal unter dem Namen Godeffroy ( Baujahr 1912 ) im Hamburger Hafen und auf der Elbe im Einsatz, liegt das Restaurantschiff Alte Liebe nun dauerhaft am Ausgang des Stößensees zur Havel. Wer bei Sonnenschein früh kommt, den belohnt ein schöner Sitzplatz auf dem Achterdeck im Freien. Aber auch unter Deck gibt es auf zwei Etagen gemütliche holzverkleidete Gasträume. Wir hatten Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen. Ein würdiges Sonntagsessen. Und lecker war es auch!







10. November 2012

Jungs & Söhne als Titel der Süddeutschen

Na wenn das nicht der Hammer ist? Da hat es mein Schwesterchen nach wenigen Monaten ihres Dawandadaseins schon auf den Titel der Süddeutschen mit ihren Produkten geschafft. Und dann auch noch neben Barack Obama. Tsss!

Ich gratuliere!

http://de.dawanda.com/shop/jungs-und-soehne


5. November 2012

Alles Winterfest!

So, der Garten ist nun endlich winterfest. Alle vier Regentonnen sind geleert. Wieviele Kannen Wasser das wohl waren, die wir geschleppt haben? Ich weiß es nicht. Wie soll ich nur die sechs Monate überstehen bis ich meine tolle Ausbeute an Samen in die Erde bringen kann? Eine Blumenpracht aus rosa Malven, Wicken, orangen Ringelblumen, blauem und weißem Rittersporn, roter Kapuzinerkresse und gelben Sonnenblumen. Man sieht´s den kleinen Dingern nicht an, aber es wird herrlich werden.


So beginnt der Sonntag / Salat mit roten Linsen

Der Sonntag begann damit, das wir mal ausschlafen wollten, da das Kind bei einer Freundin übernachtete. Wir hatten nicht bedacht, das sie ihr neues Handy dabei hatte. So konnte sie uns um 8:00 Uhr anrufen und fröhlich einen guten Morgen wünschen ;) So ein Handy hat so seine Vor- und Nachteile.
Ein Vorteil war unter anderem, das wir somit rechtzeitig wach waren, um einen der begehrten Frühstücksplätze im "Anna Blume" zu ergattern, wo wir so unser gemütliches Sonntagsfrühstück genießen konnten.

Am Abend habe ich mir einen sehr leckeren Salat mit roten Linsen ausgedacht. Das Rezept will ich euch nicht vorenthalten:

Ihr braucht dazu:
Eine Tasse rote Linsen (ohne einweichen)
zwei Zitronen
eine halbe rote Paprika
ein paar Blätter frischen Koriander
eine Schalotte
eine kleine Knoblauchzehe
drei Möhren
einen Apfel
1 Teelöffel braune Senfsamen
Salz
Zucker
Pfeffer
Olivenöl

Für die Sauce: Quark, Jogurt, Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft und Olivenöl

Die Linsen mit der doppelten Menge Wasser und Salz zum kochen bringen und 10 Min. lang köcheln lassen. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Dazu kommen die kleingeschnittene Schalotte, und die ebenfalls klein geschnittene Paprika und der gehackte Knoblauch. Die Möhren und den Apfel grob raspeln, Zitronen auspressen und zusammen mit dem gehacktem Koriander dazu geben. Mit den Gewürzen, dem Olivenöl und den Senfsamen abschmecken  – fertig!

Dazu gab es bei uns Ofenkartoffeln und ich habe aus Quark, Jogurt, Olivenöl, Zitronensaft, Zucker, Salz und Pfeffer eine leckere Sauce gemacht. Die passt hervorragend dazu.

Sehr gesund und lecker!