12. Januar 2012

ein Notfall

...der Zebresel von Miri aus Berlin brauchte ganz dringend eine Augen OP. Der Arme hatte nur ein Auge, das hat große Verwirrung ausgelöst. Offenbar wurde dies als außerordentlich schlimm eingestuft. Verstehe ich total. Eigentlich sind die Knuschels ja meistens einäugig. Aber bei dem Zebresel macht es schon Sinn auch ein zweites aufzunähen. Ich habe deshalb die Knuschels-Klinik eröffnet. Es gab schon öfter mal einen Fall von Notreparatur. Sobald sich ein Spenderauge gefunden hatte, konnten wir operieren. Die OP verlieft glänzend. Der Patient fühlt sich den Umständen entsprechen gut und wird in den nächsten Tagen entlassen. Er braucht noch ein wenig Ruhe und viel Liebe. Aber da mache ich mir keine Sorgen, denn Miri hatte den Zebresel schon notverarztet und ihm einen ersten Verband angelegt.
Sie wird sich also auch weiter gut um den Patienten kümmern.

Liebe Grüße an Miri und ihre Familie
Janine




Kommentare:

  1. Ich wünsche dem Patienten gute und schnelle Genesung!

    AntwortenLöschen
  2. Der Patient wurde heute herzlich entgegen genommen und natürlich kuschelt er gerade mit Miri im Bett. Beide sind sicher sehr zufrieden nach der langen Trennung.
    Der Zebresel hat Miriam heute von der Kita abgeholt. Seine Ersthelferin hat nach einem Freudeschrei als erstes nachgesehen, ob wirklich ein zweites Auge unter der Binde "gewachsen" ist. Erleichtert und mit strahlenden Augen hat Miri ihren geheilten Zebresel entgegen genommen. Nun ist der "Knuschelkumpel" endlich zurück. Vielen Dank an die Augenärztin. ;-)

    AntwortenLöschen